| Startseite |   | Grußwort |   | Das Kloster |   | Der hl. Dominikus |   | Geschichte |   | Alltag im Kloster |   | Dominikanerin werden |   | Die Klosterkirche |   | Pfarrer Kneipp |   | Kuroase |   | Ihre Anliegen |   | Kontakt |   | Fotoalbum |

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pfarrer Kneipp
Seelsorger im Kloster

 

Pfarrer Kneipp

Pfarrer Sebastian Kneipp ist wohl die berühmteste Persönlichkeit, die in unserem Dominikanerinnenkloster gelebt hat. 1855 kam er als Beichtvater in das Wörishofer Dominikanerinnenkloster. Er setzte dort fort, was er an seinen früheren Lebensstätten begonnen hatte. Neben der Seelsorge, die immer im Vordergrund seines Lebens als Priester stand, entwickelte er ein Naturheilverfahren, das noch heute aktuell und wirkungsvoll ist.

Sebastian Kneipp wurde am 17. Mai 1821 in Stephansried bei Ottobeuren als Sohn armer Webersleute geboren.

Schon in früher Jugend arbeitete er hart. Er hütete das Vieh der Bauern und musste im feuchten Keller des Elternhauses weben. Allmählich entwickelte er eine große Liebe zu den Büchern. Studieren konnte er nicht, da ihm das Geld fehlte.

Doch Kaplan Merkle aus Grönenbach bereitete ihn zum Studium vor.

Im Alter von 23 Jahren tritt er 1844 in die erste Gymnasialklasse in Dillingen ein. Er ist häufig krank. Dennoch besteht er 1848 das Abitur und beginnt ein Philosophie- und Theologiestudium in Dillingen und am Georgianum in München.

In seiner Dillinger Zeit verschlimmerte sich seine Krankheit, die Ärzte gaben ihn auf. Durch Zufall entdeckte er ein Büchlein über die Wirkungen kalten Wassers. Sebastian Kneipp badete im Winter in der eiskalten Donau und gesundete.

1852 wurde er zum Priester geweiht. In der Pfarr- und Klosterkirche Ottobeuren feierte er sein erstes Heiliges Messopfer. Nach Kaplanstellen in Biberach, Boos und Augsburg kam er nach Wörishofen.

Dort entwickelte er sein Heilverfahren weiter. Fünf Wirkprinzipien benennt Pfarrer Kneipp: Die Heilkraft des Wassers in unterschiedlicher Anwendung, die Kräuter und ihre medizinische Wirkung, die gesunde Ernährung, die Bewegung und die Ordnung, die Ausgeglichenheit der Seele. 1897 stirbt Monsignore Sebastian Kneipp am 17. Juni im Kloster der Dominikanerinnen. Bis heute pflegen die Dominikanerinnen von Wörishofen sein Erbe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

| ©2015 Dominikanerinnenkloster Bad Wörishofen Impressum Datenschutz |